Event Details
U12 mit sehr guter Rückrundenvorbereitung
Startdatum/Zeit:
Sonntag, 24. März 2019
Beschreibung:

U12 mit sehr guter Rückrundenvorbereitung in Heidelberg

Anstelle eines offenen Spieltages in Hannover ging die U10/U12 von Victoria Linden dieses Mal andere Wege. Am 23.03.2019 machten wir uns, umweltbewusst mit der Deutschen Bundesbahn, auf in die Neckarstadt. Ob wir es den „Eierpackern“ wohl zeigen können?, war eine vieldiskutierte Frage im Trainer- und Betreuerstab.
 
Bei den Kindern gab es eher andere Fragestellungen. Wer hat die besten Mettbällchen? Wer hat welches Spiel auf seinem Smartphone? Und:  „Ben, sag mal wie du heißt?
 
Hähhh, wie jetzt?“ OHHH Nein, hatten wir tatsächlich vergessen, die Mitnahme elektronischer Unterhaltungselektronik, zu verbieten? Es konnte sich hierbei nur um ein Daddel-Spiel handeln, indem Ben, vermutlich CR7 oder Jonah Lomu, heißt.
 
Begleitet wurden wir auf der Hinreise übrigens, von „dauerbiertrinkenden Hansa-Rostock-Fans“, die es kaum fassen konnte, dass eine U12 aus Hannover – Linden mit dem ICE mal eben nach Heidelberg fährt, um dort ein Turnier zu spielen. Wir machten ein auf – Das machen wir fasst jedes Wochenende - und ließen noch kurz durchblicken, dass dies ja immerhin der Nachwuchs vom deutschen Rekordmeister sei  ;-) Wir hätten den Rest der Fahrt, direkt Freibier von den Freibeutern erhalten können, doch halt STOP JUGENDFAHRT NICHT OLDBOYS, wir lehnten Gentlemen like dankend ab.
 
Pünktlich um 12:16 Uhr kamen wir in Heidelberg, bei strahlendem Sonnenschein, an. Der eigentliche Spieltag stand erst für Sonntag an. Also nutzten wir die Gelegenheit, um ein gutes Herren-Spiel der Bundesliga Süd  (3. gegen den 5.) zu schauen. 
 
Ein dreimal Hoch, auf UWE und JENS, die das Gepäck kurzerhand mit dem Taxi zur Jugendherberge transportierten, so dass wir ohne Gepäck zum TSV Handschuhheim anreisen konnten.
 
Die Mädels aus der U10, nutzten  die Gelegenheit, sich am Schminkstand verzieren  und sich direkt als „Einlaufkind“ für den TSV Handschuhsheim rekrutiert  zu lassen. Immerhin, passte dass TSV-Logo auf der einen Wange und der schwarz-weiß-gestreifte Rugbyball auf der anderen, annährend zu unseren Gastgebern. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für den freien Eintritt für unsere komplette Reisegruppe an den TSV Handschuhsheim ( der TSV ging übrigens als Sieger aus der Partie hervor).
 
Nach dem BL-Spiel, fiel die Besichtigung des deutschen Rugby Museums- wegen: „Ich hab Hunger Wann fahren wir in die Jugendherberge? Wo ist eigentlich mein Rucksack? Ich muss mal!! Puhh, ist das aber warm hier“ aus.
 
Die Anreise in die Jugendherberge nach Weinheim, verlief ohne nennenswerte Zwischenfälle. Zimmerverteilung, Bettenbeziehen, auspacken, ankommen, ungarischen Flur- Nachbarinnen kennenlernen und  Pizza für alle bestellen.
 
Die für 22:00 Uhr angekündigte Nachtruhe wurde durch einen, in der Zimmertür, eingequetschten Daumen, Ich kann nicht schlafen – Ja wie denn auch? nach 3, am Automaten gezogenen Energie-Drinks du Depp!!!  Habe ich euch schon gesagt, dass ich eine Hausstauballergie habe? Bis hin zu, ich will zu meiner MAMA, um 22:30 Uhr vollzogen ;-)
 
Der bereits geschickte Spielplan für den nächsten Tag, wurde gegen 22:31 Uhr, über den Haufen geworfen und von 3, 3er-Gruppen, Gewinner Spiel 1, gegen Gewinner Spiel 2 etc. pp. In einen 2 Gruppenplan a 5 Teams umgewandelt. Wir  akzeptierten ohne Murren  prompt.
 
Eine weitere teambildende Maßnahme, war dann das selbstorganisiert Umziehen innerhalb der Jugendherberge in andere Zimmer. Es gab wohl Zimmer in denen teilweise 7 Kinder schliefen, obschon es nur 4 Betten gab: Die Einwanderer legten sich kurzerhand mit ihren Matratzen auf den Boden. Da Trainer und Betreuer sofort erkannten dass dieses auch zur Teamfähigkeit führen kann, ließen wir die Kinder, unter der Bedingung am nächsten Morgen alles wieder in den Ausgangszustand zu versetzen, gewähren.
 
Die Abreise aus der Jugendherberge und die Anreise zum ausrichtenden Verein SC Neuenheim, verliefen am nächsten Morgen perfekt.
 
Wir wurden in Pool B neben SC 1880 Frankfurt II, SG KSV/Rottweil, SG HTV/TBN und einer SG Frankfurt/Erfurt, eingeteilt.
 
Nun ging es endlich um den Rugbysport dem eigentlichen Ziel unserer Tour. Da wir lediglich 11 Spieler hatten, gesellten sich noch 3 Stuttgarter, als Unterstützungsspieler zu uns. Herzlichen Dank an Johannes, Ivo und Christian aus Stuttgart. (Anm. der Redaktion: In der U12 wird 10 gegen 10 gespielt).
 
Unsere erste Partie gegen KSV/Rottweil wurde ungefährdet mit 40:00 gewonnen, nach einer kurzen Pause ging es dann gegen SC 1880 Frankfurt II, ebenfalls ein ungefährdeter Sieg mit 35:00 für unsere Zebras. Als nächstes stand das Spiel gegen HTV/TBN an, welches erneut nur einen Sieger kannte und zwar den TSV Victoria Linden (40:00) In unserem letzten Spiel welches wir zu Ehren unsere Gastspieler in deren Trikots spielten ging gegen eine SG aus Erfurt und Frankfurt. Hier bekamen wir unseren einzigen Gegenversuch und setzten uns deutlich mit 50:05 gegen die SG durch.
 
Unsere Nachwuchs-Rugger zeigte in Heidelberg eine sehr gute Leistung, gepaart mit viel Spielwitz, Teamgeist und Herzblut. In einigen Spielen wurde aber durch einzelne Spieler Akzente gesetzt.
 
Alles in Allem ein gelungener Ausflug nach Baden Württemberg. Wir erhielten viel Zuspruch von allen Seiten und größte Anerkennung für unsere gezeigte Performance auf dem Platz. Unter unseren Bewunderern waren auch einige aktive und ehemalige Nationalspieler und somit absolute Kenner unserer Sportart.
 
Auf der Rückfahrt wurden wir ein ums andere Mail durch lustige WhatsApp Nachrichten zum Lachen gebracht. Mein persönliches Highlight aus dieser  Konversation ist eindeutig:
 
T: voraussichtlich Ankunftszeit in Hannover 19:31 Uhr
R: am Gleis oder unter dem Schwanz?
T: voraussichtlich Ankunftszeit des Zuges in Hannover 19:31 Uhr
R: Treffen dann unter dem Schwanz um 19:38 ?
T: Ja, in etwa.
M: Welches Gleix
M: Gleis
R: 19:38 unter’m Schesnz
R: Schwarmz
R. Schwanz
 ;-)
 
Timur und mir hat die Fahrt nach Heidelberg wirklich gut gefallen. Wir sind sehr stolz auf unsere U12 und auch euer Verhalten neben dem Platz ließ nur sehr wenig zu wünschen übrig. Eine solche Fahrt ist immer auch gut für den Zusammenhalt und die Teamfähigkeit in unserer Mannschaft.
 
Als nächstes geht es dann im Mai zum Jugendfestival nach Frankfurt und zu Pfingsten mit allen Jahrgängen U8 – U14 nach Potsdam. Wir freuen uns schon riesig.
 
Allen Eltern, Förderern, Unterstützern dieser Fahrt, möchten wir an dieser Stellen ebenfalls ein großes Dankeschön aussprechen.
 
Timur Tekkal und Tim Holzapfel




 


Verwaltet durch:
Oliver Gust, erstellt am: 15.05.2019